Wir versorgen Sie mit den nötigen Details zu den Bestattungsarten und Bestattungsformen

Beisetzungen auf dem Friedhof, auf See, unter einem Baum oder im Weltraum

Eine Bestattung können Sie nicht wiederholen. Haben Sie sich einmal für eine Feuerbestattung entschieden, können Sie das nicht rückgängig machen und doch die Erdbestattung auswählen. Daher ist es wichtig, dass Sie von uns alle Fakten zu den einzelnen Bestattungsarten und Bestattungsformen erfahren.

Die Erdbestattung oder auch Beerdigung:
Im Sarg in der Erde ruhen

Grundsätzlich wählen Sie zwischen der Erdbestattung und Feuerbestattung aus, welche Bestattungsart es sein soll. Der zweite Namen Beerdigung sagt eigentlich schon das Wesentliche dieser Bestattung aus: der Verstorbene wird in der Erde bestattet. Dazu wird ein Sarg ausgesucht, der den Erfordernissen des ausgesuchten Friedhofs entspricht. Der Verstorbene wird angezogen und in den Sarg gebettet.
Es gibt sehr viele Särge; sie unterscheiden sich in Form, Farbe, Holz- und Griffart. Vor oder nach dem eigentlichen Vorgang der Beerdigung ist eine Abschiedsfeier z. B. in unserer Feierhalle möglich. Eine Aufbahrung kann nur vor der Beisetzung des Sarges im Grab stattfinden.
Die gängigsten Arten von Grabstellen auf dem Friedhof für eine Erdbestattung sind das Wahlgrab und das Reihengrab. Bei einem Wahlgrab haben Sie, wie der Name es vermuten lässt, die Wahl. Sie suchen ein Grab aus. Dieses kann individuell bepflanzt und mit einem Grabstein versehen werden; es ist auch verlängerbar. Bei einem Reihengrab ist auch eine Grabbepflanzung möglich, hier vergibt jedoch der Friedhof das nächste freie Grab in der aktuellen Reihe. Sie können also den Standort des Grabes nicht selbst aussuchen, dadurch ist der Preis etwas geringer. Neben diesen beiden Grabarten gibt es noch anonyme oder halbanonyme Gräber.

Wir beraten Sie zur Erdbestattung und allen erlaubten Grabarten des Friedhofs Ihrer Wahl. Machen Sie einen Termin.

Die Feuerbestattung
Die Asche wird in einer Urne aufbewahrt

Grob gesehen gibt es neben der Feuerbestattung nur die Erdbestattung als weitere Bestattungsart. Die Feuerbestattung hat noch einige weitere Bezeichnungen: Kremierung, Kremation, Verbrennung und Einäscherung. Der Verstorbene muss auch bei der Feuerbestattung in einen Sarg gebettet werden, auch wenn dieser andere Merkmale hat als bei einer Beerdigung. Daher bietet sich vor der Einäscherung die Aufbahrung für den Abschied an oder auch eine Abschiedsfeier. Der Sarg wird dann im Krematorium vollständig verbrannt und die Asche wird in eine Urne abgefüllt.
Es gibt viele Varianten von Urnen für die Feuerbestattung: Schmuck-Urnen, See-Urnen, Bio-Urnen. Auch durch Farbe und Form unterscheiden sie sich. Wie bei einem Sarg kann ein Künstler bspw. individuelle Freizeitaktivitäten, auch das Haustier oder die Lieblingsblume aufmalen.
Es kann vor oder nach der Beisetzung der Urne eine Abschiedsfeier durchgeführt werden. Für den Ort der Beisetzung, die so genannte Bestattungsform, gibt es bei der Feuerbestattung viel mehr Möglichkeiten: im Meer, im Wald oder im All. Die Bestattung auf dem Friedhof ist analog der Grabarten der Erdbestattung nur mit einer Urne statt einem Sarg.

Wir beraten Sie zur Feuerbestattung, dem Grab auf dem Friedhof und den alternativen Bestattungsformen.

 

Bei einer Beisetzung des Sarges oder der Urne auf dem Friedhof sind sich die Möglichkeiten der beiden Arten sehr ähnlich. Nach einer Feuerbestattung gibt es zusätzlich weitere Beisetzungsvarianten. Grundsätzlich ist eine Beisetzung nur an speziellen, genehmigten Orten erlaubt, also bspw. nicht bei Ihnen zu Hause im Garten. Es gibt z. B. die Seebestattung, die Baumbestattung, bspw. in einem RuheForst Harz-Falkenstein oder im FriedWald, die Wiesenbestattung oder Weltraumbestattung. Die Urne wird an den entsprechenden Orten bestattet. Je nach Region ist die alternative Grabstelle dann aber auch weiter weg oder gar nicht aufzusuchen. Manchen Menschen fällt es schwer, wenn Sie keinen Erinnerungsort in der Stadt haben, in der sie leben. Sie gehen lieber ans Grab, um mit dem Verstorbenen zu sprechen.
Ein besonderes Erinnerungsstück ist ein Diamant aus der Asche, so dass Sie immer ein Stück bei sich tragen können. Auch eine Totenmaske, ein Fingerabdruck oder ein Amulett sind machbar. Das muss letztlich jeder selbst entscheiden. Unsere Aufgabe ist es, Ihnen alle Informationen sowie Vor- und Nachteile der Bestattungsformen aus Ihrer Sicht aufzuzeigen, damit Sie die richtige Entscheidung der Bestattung treffen.

Viele Angehörige haben Angst, hier etwas falsch oder nicht im Sinne des Verstorbenen zu entscheiden, daher ist es für jeden ratsam, für sich selbst eine Bestattungsvorsorge zu Lebzeiten zu regeln.

Unabhängig davon, welche Bestattung Sie erwählen, übernimmt Helmut Schmidt Bestattungen sämtliche gewünschte Aufgaben wie die Überführung, Erledigung der Behördengänge, die Koordination mit Trauerredner, Musiker, Florist wegen der Trauerfloristik, Friedhof und Steinmetz, die Ausrichtung der Abschiedsfeier, eine Aufbahrung in unserer Abschiedsfeier oder die Gestaltung der Todesanzeigen und des Trauerdrucks. Auch bei Haushaltsauflösungen oder Rentenfragen vermitteln wir Ihnen gerne einen entsprechenden Kontakt.