Selbstbestimmung für Ihre Bestattung: eine Bestattungsvorsorge

Absichern der Bestattungskosten zu Lebzeiten möglich

Ein Todesfall ist eingetreten. Für die Hinterbliebenen beginnen jetzt schwere Zeiten, in denen Sie aber sehr viele Entscheidungen treffen müssen – wenn nicht eine Bestattungsvorsorge bei einem Bestatter vorliegt. Behördengänge stehen an. Fragen tauchen auf: Wünschte sich Opa eine Erdbestattung? Soll eine Aufbahrung oder Trauerfeier stattfinden und wenn ja wie und wo? Welcher Blumenschmuck ist am besten geeignet? In welcher Zeitung schalte ich eine Todesanzeige?

Regeln Sie in einer kostenlosen Vorsorge alle Details zur Bestattung. So haben Sie Gewissheit, was mit Ihnen passiert und Sie entlasten Ihre bestattungspflichtigen Angehörigen immens. Die Verantwortung liegt bei Ihnen. Die Regelung in einem Testament ist durch die Eröffnung, meistens nach der Beisetzung, zu spät. Eine Vorsorge ist den Anforderungen entsprechend aufgebaut und durch einen Vorsorgeausweis und mindestens eine Vertrauensperson wird Sorge getragen, dass Ihre Bestattungsvorsorge auch später umgesetzt wird.

Um die Bestattungskosten abzusichern und Ihre Angehörigen auch davon zu entlasten und nicht in finanzielle Nöte zu bringen, können Sie eine Summe monatlich ansparen oder einmalig hinterlegen. Das ist eine sichere Möglichkeit und das Geld wird nur für Ihre Bestattung verwendet. Da ein kleiner Puffer aufgrund der fehlenden Kostenvorhersage eingebaut wird, erhalten Ihre Erben ggf. einen Teil zurück nach der Bestattung. Das gesetzliche Sterbgeld gibt es bereits seit 2004 nicht mehr.

Vereinbaren Sie einen Termin zur unverbindlichen Vorsorgeberatung und Kalkulation der Bestattungskosten – in einer Helmut Schmidt Filiale oder bei Ihnen zu Hause.